top of page
  • AutorenbildKarin Heiermann

Entdecke die köstliche Welt der traditionellen Ostergebäcke

- Reise durch die Osterbräuche Europas und erlebe die Vielfalt der süßen Backtraditionen -


Ostergebäck, www.derkochstandard.com

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm kommt auch eines der wichtigsten Feste des Jahres - Ostern! Egal, ob du das Osterfest religiös feierst oder einfach nur die Gelegenheit nutzt, um mit Familie und Freunden zusammenzukommen, ein Osterfest ohne Ostergebäcke ist undenkbar.


In diesem Blogbeitrag nehmen wir dich mit auf eine Reise durch die köstliche Welt der traditionellen Ostergebäcke und stellen dir einige unserer Favoriten vor. Lass sie uns gemeinsam entdecken und lass dich inspirieren, welches Osterrezept du dieses Jahr ausprobieren möchtest!



1. In Deutschland ist der Osterzopf ein traditionelles Ostergebäck in Form eines Zopfes aus süßem Hefeteig. Die Zubereitung ist relativ einfach und erfordert typischerweise Zutaten wie Mehl, Hefe, Milch, Butter, Zucker und Eier. Er kann warm oder kalt gegessen werden und passt gut zu einer Tasse Kaffee oder Tee. In einigen Familien wird der Osterzopf auch als Teil des Osterfrühstücks oder Osterbrunchs serviert. Es gibt verschiedene regionale Varianten des Osterzopfes in Deutschland, die sich in der Form, Größe und Verzierung unterscheiden können.


Es ist ein leckeres und einfaches Rezept, das jeder ausprobieren kann. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man einen Osterzopf backt:


Zutaten:

  • 500g Mehl

  • 80 g Zucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Prise Salz

  • 1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)

  • 250ml lauwarme Milch

  • 80 g Butter, weich

  • 2 Eier

  • 1 Eigelb zum Bestreichen


Anleitung:

  1. In einer großen Schüssel das Mehl mit Zucker, Vanillezucker und Salz vermischen.

  2. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und zur Mehlmischung geben. Alles gut durchkneten.

  3. Die weiche Butter und Eier hinzufügen und weiter kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Diesen abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

  4. Den Teig nochmals kurz durchkneten und in drei gleich große Stücke teilen. Diese zu ca. 30cm langen Strängen rollen und zu einem Zopf flechten. Dabei die Enden gut zusammendrücken.

  5. Den Osterzopf auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen.

  6. Das Eigelb verquirlen und den Osterzopf damit bestreichen. Optional können jetzt noch Rosinen oder Mandeln auf den Zopf gestreut werden.

  7. Den Osterzopf im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) ca. 30-35 Minuten backen, bis er goldbraun ist.

  8. Den Osterzopf aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.


Osterzopf,www.derkochstandard.com
Osterzopf


2. Der Osterstriezel ist auch ein süßes Hefegebäck, das aus einem ähnlichen Teig wie der Osterzopf hergestellt wird, jedoch oft mit Rosinen, Mandeln und/oder Zitronenschale verfeinert und vor dem Backen mit Ei bestrichen wird. Typischerweise wird der Teig zu einem Strang geformt, zu einer Schnecke gerollt und gebacken. Der Osterstriezel ist vor allem in Österreich, Tschechien und Ungarn zu Ostern verbreitet.

Es gibt verschiedene regionale Varianten des Osterstriezels, die sich in Größe, Form und Verzierung unterscheiden können. In einigen Regionen wird der Osterstriezel beispielsweise mit Vanillesoße oder Mohnfüllung zubereitet. Er kann warm oder kalt gegessen werden und passt perfekt zu Kaffee oder Tee. In einigen Familien wird der Osterstriezel auch als Teil des Osterfrühstücks oder Osterbrunchs serviert.

Obwohl der Osterzopf und der Osterstriezel ähnlich aussehen und auch ähnlich schmecken können, ist der Osterstriezel aufgrund seiner Füllung und seiner charakteristischen Schneckenform leicht zu unterscheiden.


Hier ist ein klassisches Rezept für österreichischen Osterstriezel:


Zutaten:

  • 500 g Mehl

  • 1 Würfel frische Hefe (42 g)

  • 125 ml lauwarme Milch

  • 100 g Zucker

  • 125 g weiche Butter

  • 2 Eier

  • 1 Eigelb

  • 1 TL Salz

  • 1 EL Zitronenabrieb

  • 100 g Rosinen

  • 50 g gehackte Mandeln


Zubereitung:

  1. In einer großen Schüssel das Mehl sieben und eine Mulde in die Mitte drücken.

  2. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und in die Mulde gießen. Einen Teelöffel Zucker hinzufügen und 15 Minuten ruhen lassen.

  3. Die weiche Butter, die restlichen Eier, das Eigelb, den restlichen Zucker, das Salz, den Zitronenabrieb, die Rosinen und die gehackten Mandeln hinzufügen und alles gut miteinander verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

  4. Den Teig in eine geölte Schüssel geben, mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken und an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

  5. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und in drei gleich große Teile teilen.

  6. Die Teigstränge miteinander verflechten und zu einer Schnecke oder einem Kranz formen.

  7. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

  8. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Osterstriezel mit Eigelb bestreichen und etwa 30-40 Minuten im Ofen backen, bis er goldbraun ist.

  9. Aus dem Ofen nehmen.


3. Der Osterfladen ist ein traditionelles Ostergebäck aus der Schweiz. Es handelt sich um einen Fladen aus süßem Mürbeteig, der mit einer cremigen Füllung aus Milchreis, Sahne, Eiern, Zucker und Zitronenschale gefüllt wird. Das Gebäck wird oft mit Mandeln oder Rosinen bestreut und mit einem Muster aus Teigstreifen oder Gittern verziert. Es gibt verschiedene regionale Varianten des Osterfladens in der Schweiz, wie beispielsweise den Bündner Osterfladen oder den Walliser Osterfladen. In einigen Regionen wird das Gebäck auch mit speziellen Gewürzen wie Zimt oder Kardamom verfeinert. Es kann warm oder kalt gegessen werden und passt gut zu einer Tasse Kaffee oder Tee.


Zutaten für den Mürbeteig:

  • 250 g Mehl

  • 125 g Butter, kalt

  • 1 Ei

  • 1 Prise Salz

  • 50 g Zucker

Zutaten für die Füllung:

  • 1 l Milch

  • 120 g Rundkornreis

  • Salz

  • 60-80 g fein gehackte Mandeln

  • 80 g Zucker

  • 1.25 dl Sahne oder 60 g geschmolzene Butter

  • 1 handvoll gewaschene Rosinen

  • Schalenabrieb und Saft einer halben Zitrone (unbehandelt)

  • Eischnee von 3-4 Eiern

  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig das Mehl, den Zucker und eine Prise Salz in einer Schüssel mischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit den Fingern zu einem bröseligen Teig verreiben. Das Ei hinzufügen und schnell zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. Mit Milch, Reis und Salz unter ständigem Rühren etwa 30 Minuten einen Reisbrei kochen und diesen komplett abkühlen lassen.

  3. Eier trennen. Eiweisse mit einer Prise Salz steif schlagen und kühl stellen.

  4. In einer Schüssel Butter, Zucker, Zitronenabrieb, Eigelbe mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.

  5. Sahne, Mandeln, Reisbrei, Rosinen hinzufügen, auf niedriger Stufe kurz weiterrühren, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

  6. Das Eiweiss vorsichtig mit einem Spachtel unterziehen.

  7. Das Kuchenblech mit Backpapier auslegen, den Teig dünn ausrollen und einen Rand hochziehen.Mit einer Gabel dicht einstechen. Die Füllung auf den Teig gießen und auf mittlerer Schiene bei 180 Grad Ober-/Unterhitze, etwa 25 Minuten, im Ofen hellbraun backen. Auskühlen lassen und mindestens 3 Stunden kühlstellen.


4. Colomba Pasquale: ist ein italienisches Ostergebäck in Form einer Taube, das aus Hefeteig hergestellt wird. Es ähnelt dem Weihnachtsgebäck Panettone und enthält typischerweise Zutaten wie Mehl, Zucker, Eier, Butter und Zitronenschale. Darüber hinaus kann es auch mit kandierten Früchten, Rosinen, Schokolade oder Mandeln verziert werden.

Das Gebäck hat in Italien eine lange Tradition und wird oft als Geschenk zu Ostern gegeben. Es symbolisiert den Frieden und die Freiheit und soll an die biblische Geschichte der Taube erinnern, die Noah nach der Sintflut aussandte, um zu zeigen, dass das Land wieder trocken war.


Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man Colomba Pasquale backt


Zutaten:

  • 500 g Mehl

  • 180 g Butter

  • 120 g Zucker

  • 3 Eier

  • 1 Eigelb

  • 80 ml Milch

  • 15 g Hefe

  • 1/2 Teelöffel Salz

  • Abrieb einer halben Zitrone

  • 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt

  • 120 g kandierte Orangenschalen

  • 120 g kandierte Zitronenschalen

  • Mandelblättchen

  • Puderzucker


Zubereitung:

  1. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Vertiefung machen. In die Vertiefung die Hefe-Milch geben und mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

  2. Butter in kleine Würfel schneiden und mit Zucker, Eiern, Eigelb, Salz, Zitronenabrieb und Vanilleextrakt zum Vorteig geben. Mit dem Knethaken des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten.

  3. Die kandierten Orangen- und Zitronenschalen klein schneiden und zum Teig geben. Nochmals durchkneten, bis alles gut vermengt ist.

  4. Den Teig in eine Colomba Form geben oder alternativ zu einem flachen Osterkuchen formen und auf ein Backblech legen. Mit Mandelblättchen bestreuen und erneut zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich erneut verdoppelt hat.

  5. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Kuchen ca. 40-45 Minuten backen, bis er goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.


 Colomba Pasquale, www.derkochstandard.com
Colomba Pasquale

5. In Griechenland werden traditionell Osterkekse gebacken, auch bekannt als Koulourakia Paschalina, die sich zu einem wichtigen Teil der griechischen Ostertradition entwickelt haben. Die Kekse haben eine charakteristische Form, die an ein gedrehtes Seil erinnert. Der Teig besteht aus Mehl, Butter, Eiern, Zucker und Backpulver. Es gibt viele Varianten des Rezepts, und einige enthalten auch Zimt oder Sesamsamen, um den Geschmack zu verbessern.

Die Koulourakia Paschalina werden in der Regel mit einem Ei bestrichen, bevor sie gebacken werden, was ihnen eine schöne goldene Farbe verleiht. Sie sind knusprig und haben einen süßen, aber nicht zu süßen Geschmack, werden oft zum Frühstück oder als Snack gegessen und sind auch eine beliebte Süßigkeit, die mit Freunden und Familie geteilt wird.

In Griechenland ist es üblich, die Koulourakia Paschalina mit anderen traditionellen Ostergerichten wie Tsoureki (Osterbrot) oder Magiritsa (Ostersuppe) zu servieren.

Das folgende Rezept reicht für ungefähr 50 Kekse.


Zutaten:

  • 500 g Mehl

  • 1 Teel. Backpulver

  • 2 Eier

  • 100 g weiche Butter

  • 100 g Zucker

  • Orangenabrieb und Saft einer Orange (unbehandelt)

  • 1 Messerspitze gemahlener Zimt

  • 1 Vanillezucker

  • 1 Eigelb und Sesamkörner (optional)

Zubereitung:

  1. Die weiche Butter mit allen anderen Zutaten mischen und einen elastischen Teig daraus kneten. Ein walnussgroßes Stück vom Teig abnehmen, zu einer dünnen Rolle formen und in Ringform zusammendrücken.

  2. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (optional mit Eigelb vermischt mit etwas Wasser bestreichen und mit Sesamkörner bestreuen) und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze etwa 15 Minuten auf mittlerer Schiene goldgelb backen.


6. In Polen ist es üblich zu Ostern der Familie und Freunden, Babka Wielkanocna zu servieren, ein wichtiger Bestandteil des traditionellen Osterbrunchs oder Osterfrühstücks. Es wird oft mit anderen Osterspezialitäten wie gekochten Eiern, Wurst, Käse und Gemüse gereicht. Polnischer Osterbaba ist ein süßes Hefebrot, das normalerweise mit Rosinen und Zitronenschale zubereitet wird, um ihm einen einzigartigen Geschmack zu verleihen. Es gibt viele Varianten des Rezepts, und manchmal werden auch andere Zutaten wie Mandeln, Schokolade oder Rum hinzugefügt.

Das Brot hat eine charakteristische Form, die an einen kleinen Kuchen erinnert, der normalerweise in einer runden Form gebacken wird. Es ist bekannt für seine feuchte und dichte Textur und wird häufig mit Puderzucker bestäubt, bevor er serviert wird.


Zutaten:

  • 500g Mehl

  • 1/4 TL Salz

  • 1/2 TL gemahlene Vanille

  • 100g Zucker

  • 3 Eier

  • 1 Eigelb

  • 100g Butter, geschmolzen und abgekühlt

  • 1/4 TL Zitronenschale, gerieben

  • 1/4 TL Orangenschale, gerieben

  • 1/2 Tasse Milch, lauwarm

  • 1 Pck. Trockenhefe

  • Rosinen (optional)

  • Puderzucker zum Bestreuen

Anleitung:

  1. In einer großen Schüssel das Mehl, Salz, Vanille und Zucker vermengen.

  2. In einer separaten Schüssel die Eier und das Eigelb verquirlen, dann die geschmolzene Butter, Zitronen- und Orangenschale, Milch und Trockenhefe hinzufügen.

  3. Die Eiermischung langsam in die Mehlmischung einrühren, bis der Teig sich zusammenzieht.

  4. Den Teig auf eine bemehlte Oberfläche legen und 10-15 Minuten kneten, bis er glatt und elastisch ist. Optional können hier auch Rosinen eingeknetet werden.

  5. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Backform legen und 1-2 Stunden an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

  6. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Osterbaba 30-35 Minuten backen, bis er goldbraun ist.

  7. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.


Schwedische Osterkekse, www.derkochstandard.com
Schwedische Osterkekse

7. Påskkaka sind traditionelle schwedische Osterkekse, die oft in der Osterzeit gebacken werden und als Teil des Osterbrunchs oder als Nachmittagssnack serviert werden. Sie werden in Form von kleinen Häschengesichtern oder Hühnern gebacken, bestehen aus einem Teig aus Mehl, Zucker, Butter, Eiern und Gewürzen und können mit Zuckerguss oder Schokolade dekoriert werden, um Augen, Nase und Schnurrhaare darzustellen. Manchmal werden auch Rosinen oder Mandeln in den Teig gegeben, um den Keksen mehr Textur und Geschmack zu verleihen.

Es gibt verschiedene Rezepte und Variationen, die von Familie zu Familie weitergegeben werden.

Hier ist ein einfaches Rezept für traditionelle schwedische Osterkekse, auch bekannt als "Påskkaka":


Zutaten:

  • 150 g Butter

  • 1 Tasse Zucker

  • 2 Eier

  • 2 Teelöffel Vanilleextrakt

  • 1 Teelöffel Backpulver

  • 3 Tassen Mehl

  • Eine Prise Salz

  • Eine Tasse gemahlene Mandeln

  • Ein Eigelb (zum Bestreichen)

Folgen Sie diesen Schritten, um Påskkaka zu backen:

  1. Ofen vorheizen: Heize den Backofen auf 175°C vor.

  2. Butter und Zucker mischen: In einer großen Schüssel Butter und Zucker gut miteinander vermengen.

  3. Eier und Vanilleextrakt hinzufügen: Schlage die Eier nacheinander in die Schüssel und füge den Vanilleextrakt hinzu. Mische gut, bis die Mischung cremig wird.

  4. Trockene Zutaten hinzufügen: Füge Backpulver, Mehl und eine Prise Salz hinzu und mische alles gut zusammen. Füge dann die gemahlenen Mandeln hinzu und knete den Teig mit den Händen.

  5. Teig ausrollen: Rolle den Teig aus und steche die Kekse mit Hasen- oder Hühnerkeksstecher aus.

  6. Auf ein Backblech legen, das mit Backpapier ausgelegt ist.

  7. Eigelb hinzufügen: Schlage das Eigelb in einer Schüssel auf und bestreiche die Oberseite der Kekse damit.

  8. Backen: Backe die Kekse im vorgeheizten Ofen für etwa 20 Minuten, bis sie goldbraun sind. Lass sie abkühlen, bevor du sie dekorierst und servierst.


 


Wir hoffen, dass dich die Vielfalt der süßen Backtraditionen inspiriert, in diesem Jahr eigene Ostertraditionen zu entdecken und zu genießen. Lasst uns das Osterfest mit Freunden und Familie feiern und dabei die Freude und das Glück teilen.

In diesem Sinne wünschen wir euch und euren Lieben ein frohes Osterfest. Genießt die Leckereien und das Miteinander in vollen Zügen!


Euer Team “DER KOCHSTANDARD”


 



Folgt uns gerne auf

  • YouTube - Kanal
  • TikTok-Kanal
  • Instagram - Kanal
  • Facebook - Seite
bottom of page