top of page

Lamingtons-Kuchenwürfel mit Schokoglasur

Bist du bereit, etwas Neues zu probieren und die süße Seite Australiens kennenzulernen? Dann musst du unbedingt das Lamingtons-Rezept ausprobieren!

pexels-hilal-bülbül-7552591.jpg

Zubereitungszeit

50-Minuten

pexels-hilal-bülbül-7552589.jpg

Zubereitung

Für den Kuchenteig:


▶ 85 g weiche Butter


▶ 150 g Zucker


▶ 1 Pck. Vanillezucker


▶ 2 Eier


▶ 150 g Weizenmehl


▶ 1 TL Backpulver


▶ 1 Prise Salz


▶ 85 ml Milch


Für die Glasur:


▶ 325 g Puderzucker gesiebt


▶ 30 g dunkles (!) Backkakaopulver (keinen süßen Trinkkakao verwenden)


▶ 175 ml kochendes Wasser


▶ 55 g geschmolzene Butter


außerdem:


▶ 200 g Kokosraspel

Lamingtons-Kuchenteig:


1.) Eine 20x20cm große Backform / Brownieform vorbereiten. Ich fette Boden und Seiten leicht, halbiere dann ein Backpapier der Länge nach und lege die beiden Backpapierstreifen so über Kreuz in die Form, dass die Seiten bedeckt sind.


2.) Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.


3.) Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren mit dem Handrührgerät oder mit Eurer Küchenmaschine mehrere Minuten lang mixen.


4.) Die Eier eines nach dem anderen dazu geben und das zweite erst dann dazu mischen, wenn das vorherige gut vermengt ist. Sollte der Teig an dieser Stelle etwas grisselig werden, hilft es oft schon, einen Esslöffel des Mehls dazu zu geben.


5.) Mehl, Backpulver und Salz mischen. Nun zunächst eine Hälfte davon über den Teig sieben und gemeinsam mit der Hälfte der Milch zum Teig mixen. Die zweite Hälfte Mehl und Milch ebenso einrühren. Bitte hier nicht zu lange und zu stark mixen sondern nur so lange, bis ein homogener Teig entstanden ist.


6.) Den Teig in die Form geben, leicht glatt streichen und ca. 25 Minuten lang backen. Jeder Ofen backt anders, bitte selber mit Stäbchenprobe testen, ob er gar ist. Wenn nicht, einfach kurz weiterbacken. Er sollte jedoch nicht zu trocken werden.


7.) Den Kuchen abkühlen lassen und dann nach dem kompletten Auskühlen am besten über Nacht oder mehrere Stunden lang in Frischhaltefolie gewickelt lagern. Das Würfelschneiden und Dippen in Schokolade wird so um einiges erleichtert, glaubt mir.


8.) Am nächsten Tag den Kuchen in 16 (oder 9, wer größere Stücke bevorzugt) Würfel schneiden.


Schokoladenglasur:


9.) Puderzucker und Kakao mischen.


10.) Mit kochendem Wasser übergießen und die geschmolzene Butter ebenso dazugeben. Alles verrühren. Die Mixtur scheint recht flüssig, bitte nicht wundern. Die Lamington Würfel sollen dies etwas aufsaugen.


Zusammensetzen der Lamingtons:


11.) Jetzt muß alles schnell gehen, denn die Glasur wird sonst fest. Am besten stellt man sich eine Art Lamingtons-Produktionsstraße zusammen aus den Würfeln, Schokoglasur (mit zwei Gabeln) und einem tiefen Teller mit Kokosnuss. Zu den Kokosrraspel sei angemerkt: ich habe mir angewöhnt, nicht gleich alle Raspel in den Teller zu geben, damit ich mal austauschen kann, sollte Schokolade in die Kokosflocken gekommen sein und diese verkleben.


12.) Kuchenwürfel vorsichtig mithilfe einer Gabel in die Schokolade dippen, so daß alle Seiten bedeckt sind. Leicht abtropfen lassen. Den Kuchen bitte nicht zu lange hierin verweilen lassen, er saugt sich sonst zu sehr voll und wird watschig.


13.) Dann sofort rundherum mit Kokosnuss versehen. Man kann sie darin wälzen oder auch erst mal damit berieseln lassen, jeder hat da so seine eigene Technik.


14.) Die gedippten Lamingtons auf ein Abtropfgitter geben und fest werden lassen.


15.) Mit den restlichen Kuchenwürfeln ebenso verfahren.

bottom of page